Découvrir

Steinbruch Kotzenloch

Steinbruch Kotzenloch

Randonnée - Incontournable

Créé par des utilisateurs komoot
Recommandé par 53 sur 62 randonneurs

À savoir

  • Waldaubruddler

    Standort und Geschichte: Der alte Steinbruch Kotzenloch befindet sich im Norden zwischen Weilimdorf und Feuerbach. Er liegt am Lemberg und im südwestlichen Gebiet des Greutterwald, ziemlich zu Beginnt des Feuerbacher Höhenweg.
    Zeugen der Vergangenheit gehen über schriftliche Dokumente oder archäologische Funde weit hinaus. Und so bietet auch Feuerbach mit dem zum Naturdenkmal erklärten und am Feuerbacher Talkrabbenweg gelegenen Mergelsteinbruch „Kotzenloch“ wie kaum ein anderer Ort in der Region ein „Bild“ aus der ältesten Phase des Erdmittelalters (Mesozoikum), aus der Trias-Periode, welche der Zeit vor 251 bis 199,6 Millionen Jahren geochronologisch zugeordnet ist. Aus jener Zeit gibt es in Mitteleuropa nach Wikipedia „neben flachmeerischen Riffkomplexen (z. B. Wettersteinkalk) geschichtete Ablagerungen von Tonen, Kalken und Mergeln, die in tieferem Wasser entstanden sind.“.
    Das Garten-, Friedhofs- und Forstamt der Stadt Stuttgart gibt zu der seit 1984 zum Naturschutzgebiet „Greutterwald“ gehörenden Mergelgrube eine treffliche Beschreibung: „Dieser Aufschluss ist eine ehemalige Mergelgrube, die von den Feuerbacher Weingärtnern angelegt wurde, um mit dem Mergel die Weinberge zu düngen. Er zeigt bunte Tonsteine („Mergel“) im Wechsel mit hellgrauen Dolomitbänkchen (Estherienschichten des Gipskeupers) und ganz oben noch grünlichbraune, feinkörnige Sandsteine ‚(Schilfsandstein). Dieser ist widerstandsfähiger als Tonsteine und hat den Lemberg bisher vor der Abtragung bewahrt. Die Gesteine sind vor etwa 215 Millionen Jahren entstanden. Die Tonsteine wurden als Schlamm in einem flachen, vom Meer getrennten Becken abgelagert. Die bunten Farben werden durch Eisenverbindungen hervorgerufen . Der Sand wurde durch Flüsse oder Meeresströmungen aus nordöstlicher Richtung angeliefert.
    Das Klima war in jener Zeit wärmer und trockener als heute. Das Wasser hatte zeitweise einen hohen Salzgehalt, was nur wenigen Lebewesen (z.B. Muschelkrebsgattung der Estherien, sie gehören zu den Krebstieren und besitzen ein zweiklappiges Gehäuse) zusagte, doch waren es genug, um auch den noch recht plumpen Vorfahren unserer Frösche, den Metoposaurus stuttgartiensis, zu ernähren.“
    Am Fuße der Staffel ist eine Informationstafel angebracht.
    Der Name „Kotzenloch“ habe in früheren Jahrhunderten „Fossenloch“ geheißen. Im Jahre 1827 sei dieser Name in Kozenloch geändert worden. Die Silbe –loch stamme von den alten Bezeichnungen lach oder loche, was so viel bedeutet wie Markungsgrenze (hier zwischen Feuerbach und Weilimdorf).
    Der Begriff "Kotze" bedeutete "Wölfin" und bezieht sich auf eine früher dort vorhanden gewesene Wolfsgrube.
    Im Jahre 1900 wurde der Abstieg vom Horn-Kopf durch den Feuerbacher Verschönerungsverein hergestellt. Von diesen Stufen aus hat man seitdem die beste Sicht auf die Gesteinsschichten der Mergelgrube.
    Es wird behauptet, dass hier einst auch Geister ihr Unwesen getrieben haben, was Eugen Geiger, langjähriger Rektor der Höheren Mädchenschule, in seinem Buch „Was in Feuerbach die Amseln pfeifen“ wie folgt kommentiert hat:
    "Das Kotzenloch ist eine tiefe Erdgrube am Horn, dem höchsten Punkt des Lembergs, die ihren Namen davon hat, dass dort jedermann, also der Koa'z ond der Boa'z, wie das schwäbisch heißt, den Bedarf an Erde, d.h. Mergel, schwäbisch Leabera für seinen Weinberg holen durfte. Sie war koa's Ma's oder niemands und jedermanns Loch, eine sogenannte Allmende, ein Gemeingut. In diesem Loche müssen der Sage nach diejenigen Gemeinderechner oder Stadtpfleger, früher Bürgermeister genannt, welche die Stadt während ihrer Amtsführung betrogen haben, nach ihrem Tode als Gespenster umgehen, worauf die Ballade "Die Geister im Kotzenloch" von Eugen Geiger Bezug nimmt:
    Quellen: O. Hesse, Garten-, Friedhofs- und Forstamt der Stadt Stuttgart, Wikipedia, E. Geiger, Chronik Feuerbach

    • 10 octobre 2020

  • Steffen

    The Kotzenloch is a colored marl outcrop in the gypsum keuper, from which marl was previously weighed, which the vintners spread in their vineyards to fertilize or improve the soil (source: Stuttgarter Wanderbuch, SSB Entdeckertouren durch Stadt und Natur. Dieter Buck)

    Traduit avecTexte d'origine
    • 11 octobre 2020

  • Melanie

    Nice way to get to the Feuerbacher Höhenweg. Caution, levels 😊

    Traduit avecTexte d'origine
    • 5 janvier 2021

Une info ? Connectez-vous pour ajouter un avis !

Meilleures randonnées jusqu'à ‘Steinbruch Kotzenloch’

Nos suggestions se basent sur des milliers d'activités réalisées par nos utilisateurs komoot.

Position:Bade-Wurtemberg, Allemagne

Informations

  • Élévation370 m

Pics d'affluence

  • Jan
  • Fév
  • Mar
  • Avr
  • Mai
  • Jun
  • Juil
  • Aoû
  • Sep
  • Oct
  • Nov
  • Déc

Prévisions - Bade-Wurtemberg

Découvrir

Steinbruch Kotzenloch